Zimtsterne

Was wäre Weihnachten ohne Zimt? Ich liebe es einfach. Egal ob im Punsch, im Kompott, im Chai Latte oder zur Weihnachtszeit natürlich in Form von Zimtsternen.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich jahrelang Zimtsterne in einem großen Discounter gekauft habe, weil sie mir nie richtig gelungen sind. Dieses Jahr gibt es sie nicht zu kaufen und die anderer Läden konnten mich nicht überzeugen. Also musste doch die (eigentlich ist sie ja auch immer besser) Handarbeit her.

Das erste Blech hatte ich zu lange im Ofen. Da wurde die Glasur schon gelblich. Das Geheimnis ist es, die Sterne lieber auf niedriger Temperatur zu backen und ja rauszuholen, wenn die Glasur noch weiß ist. Dann sind sie fest, aber innen noch weich wie sie sein sollen.

Und ganz ehrlich Bikinifigur für den nächsten Sommer hin oder her, zwei oder drei Sterne zum Kaffee sind doch immer drin, oder? 🙂

Folgt mir gerne bei Pinterest und Instagram und seid immer die ersten, wenn es Neues gibt.

Zimtsterne

Zutaten
  

Für den Teig

  • 300 g gemahlene Mandeln
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • 300 g Puderzucker
  • 2 TL Zimt
  • 2 Eiweiß
  • 2 EL Amaretto- oder Mandellikör
  • n.B. Puderzucker für die Arbeitsfläche

Für die Glasur

  • 1 Eiweiß
  • 125 g Puderzucker

Anleitungen
 

  • Backofen auf Umluft 120 Grad vorheizen.
  • Mandeln, Haselnüsse, Puderzucker und Zimt mischen.
  • Die zwei Eiweiß steif schlagen und mit dem Likör unterheben.
  • Alles zu einer homogenen Masse verkneten.
  • Arbeitsfläche mit Puderzucker einstäuben, Teig portionsweise ausrollen, Sterne ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  • Für die Glasur ein Eiweiß steif schlagen.
  • Nach und nach 125g Puderzucker einrieseln lassen und weiterschlagen bis die Masse schön glänzend ist.

Notizen

  • Für die Optik kann man optional noch 1 EL Backkakao hinzugeben, dann werden die Sterne etwas dunkler und der Kontrast zur weißen Glasur wird besser.
  • Eine Gefriertüte dazwischen verhindert das Kleben vom Teig am Ausrollstab
  • Sollte die Glasur zu dick sein, gib ein paar Tröpfchen Wasser dazu, wirklich nur ganz wenig. Ist sie zu dünn, kriegst du sie mit zusätzlichem Puderzucker wieder dicker.


Hast du dieses Rezept ausprobiert?
Markiere @kunterbuntich auf Instagram und benutze den Hashtag #kunterbuntich.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating




*