Toffifee-Spinnenkekse

Ich wollte dieses Jahr ein paar einfache Halloweennaschereien machen, die nicht allzu groß im Dekoaufwand sind. Schließlich möchten hier jeden Tag ein Kleinkind und ein Baby neben zwei Schulkindern bespaßt werden. Da bin ich auf diese niedlichen Toffifee-Spinnen gestoßen und hatte mich sofort verliebt.

Mürbteig hatte ich bereits für die anderen Halloweenkekse gemacht. Also konnte es gleich losgehen.

Man braucht:

Stecht runde Kekse aus mit einem runden Keksausstecher (ca. 5cm) oder nehmt ersatzweise ein Glas. Backt sie etwa 10 Minuten bei 160 Grad Umluft bis sie am Rand langsam braun werden. Lasst sie dann etwas abkühlen und bereitet in der Zeit die Zuckerglasur zu.

Hierfür braucht ihr ein Eiweiß und Puderzucker. Ihr schlagt das Eiweiß kurz mit dem Rührgerät an, für den Geschmack mach ich noch ganz wenig Zitronenaroma dazu und dann wird nach und nach Puderzucker eingerührt und zwar soviel, dass ihr eine sehr steife Masse bekommt. Wenn ihr das Rührgerät rauszieht, sollten Eiweißspitzen stehen bleiben. Es ist wichtig, dass die Masse sehr fest ist, sonst verläuft sie euch auf dem Keks.

Nehmt eine Spritztülle mit einem kleinen Loch. Sollte das kleinste noch zu groß sein, schneidet mit einer Schere nur ganz wenig von der Spitze der Spritztüte ab und spritzt dann ohne Tülle.

Spinnenkekse

Setzt einen größeren Punkt mit dem Dekorstift auf das Plätzchen und drückt das Toffiffee mit der flachen Seite nach unten darauf. Malt der Spinne mit dem Dekorstift die Beißerchen und die Beine. Klebt wieder mit Hilfe des Dekorstifts oder der Zuckerglasur die Zuckeraugen auf. Fertig!

Spinnennetzkekse

Nehmt die Spritztüte und spritzt erst die Linie außen auf den Keks. Dann jeweils von den Spitzen in die Mitte und am Schluss noch einmal zwei “Innenkreise”. Das war’s schon!

Happy Halloween!

Folgt mir gerne bei Pinterest und Instagram und seid immer die ersten, wenn es Neues gibt.


Hast du dieses Rezept ausprobiert?
Markiere @kunterbuntich auf Instagram und benutze den Hashtag #kunterbuntich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*